FireStats wurde nicht in die Datenbank installiert

Liveshopping: Pixmania übernimmt Oferton

Der leicht lädierte Online-Händler Pixmania übernimmt das spanische Liveshopping-Portal Oferton und zeichnet damit interessante Parallelen zu Media-Saturn und dem möglichen Kauf von iBood.

Wie der an Oferton beteiligte Risikokapitalgeber Active Venture Partners meldete, übernimmt Pixmania die aus Spanien stammende Liveshopping-Plattform Oferton. Pixmania kann auf diesem Weg die Führungsposition in Spanien ausbauen, denn die Liveshopping-Kategorien Haushaltsgeräte, Fashion und Elektro ergänzen sich ideal mit dem bestehenden Angebot von Pixmania.

Beachtenswert sind hier die Parallelen zu Media-Saturn und dem möglichen Kauf von iBood. Pixmania zeigt hier aktiv die Vorteile auf, die die Übernahme einer Liveshopping-Plattform für einen Online-Händler bietet, wie etwa einen weiteren Absatzkanal für Restposten und B-Ware.

Liveshopping: Übernimmt Media-Saturn iBood?

Media Saturn soll kurz davor stehen, eine nicht namentlich genannte Online-Firma zu übernehmen. Branchenexperten mutmaßen, dass es sich dabei um das niederländische Liveshopping-Portal iBood handeln könnte.

Media Saturn interessiert sich nicht zum ersten Mal für die Übernahme des niederländischen Schnäppchen-Portals. Seinerzeit wurde der Kauf aber wegen heftiger Gegenwehr aus der Führungsebene auf Eis gelegt. Dennoch beteiligte sich die Media-Saturn-Konzernmutter Metro vor einem Jahr mit 15 % an iBood. Die Vermutungen der Branchenexperten wurden bisher nicht von offizieller Seite bestätigt.

iBood gehört zu den führenden Schnäppchen- und Dealportalen in Europa. Das Portal soll einen Jahresumsatz von 35 Millionen Euro erwirtschaften und ist in insgesamt sieben Ländern aktiv. Media-Saturn könnte auf diese Weise die eigene Digitalisierung weiter voran treiben und das Sortiment entscheidend ausbauen.

Deutsche lieben Onlineshopping

Eine Studie des Centre for Retail Research ergab, dass die Deutschen im internationalen Vergleich den ersten Platz beim Online-Shoppen belegen. Die Briten liegen auf dem zweiten Platz.

Durchschnittlich 18,1 Mal im Jahr kauft der Deutsche im Web ein. Dabei liegen pro Einkauf Artikel im Wert von 62 Euro im Warenkorb. Die Deutschen geben damit 4 Euro pro Einkauf mehr aus, als der Durchschnittseuropäer. Gleichzeitig wird auch drei Mal mehr eingekauft, als beim europäischen Durchschnitt. Die Briten sind den Deutschen dicht auf den Fersen: Hier sind es 18 Einkäufe im Jahr. Die Franzosen belegen mit 15,6 Online-Einkäufen im Jahr den dritten Platz.

Die USA, das erste nichteuropäische Land, erscheint mit durchschnittlich 15,6 Onlinebestellungen erst auf dem vierten Platz. Ganz hinten lag übrigens Polen mit nur 5 Onlinebestellungen im Jahr und einem Einkaufswert von 42 Euro.

Die Gründe dafür, dass die Deutschen so auf das Onlineshopping abfahren, sind einfach: An allen Ecken und Enden winken klare Preisrabatte und besondere Aktionen. Weit vorne liegen auch Gutscheine und Rabatte über Liveshopping- und Groupshoppingaktionen. Der stationäre Einzelhandel kann bei vielen Angeboten schlichtweg nicht mithalten.

Die Käufer-Bewertung beim Online-Shopping

Vor einem Online-Kauf stellt man sich Fragen: „Hält dieses Produkt wirklich, was es verspricht?“ oder „Ich kenne den Verkäufer nicht – kann ich ihm vertrauen?“ Kaufen oder nicht kaufen? Oftmals geben hier die Bewertungen anderer Kunden den entscheidenden Kaufimpuls.

Im Rahmen der Trendstudie PIM (Produktinformationen als Umsatztreiber in Online-Shops) wurden im Frühjahr 2013 1000 Online-Käufer ab einem Alter von 14 Jahren zu ihrem Kaufverhalten befragt. Die Untersuchung ergab unter anderem, dass für rund 80 % der Käufer die Bewertung durch andere Kunden „wichtig“ ist.

In der Altersklasse der Käufer von 21 bis 35 Jahren gaben sogar 87 % an, dass sie besonders auf Bewertungen durch andere Kunden achten. In der Altersklasse ab 51 Jahren hingegen gaben nur noch 73 % der Käufer an, dass die auf Reviews achten.

Natürlich könnt ihr auch auf tagesangebote.de und myliveshopping.de eure Erfahrungen mit den einzelnen Anbietern teilen.

Metro Gruppe steigt bei iBood ein

Die Metro-Gruppe hat mit „Metro Innovations“ eine neue Tochter gegründet, welche sich vor allem an aussichtsreichen Startups beteiligen soll.

Die erste Investition ging an die holländische Liveshopping-Plattform iBood. Hier wurde eine Mindestbeteiligung im zweistelligen Prozentbereich getätigt, wie die Lebensmittelzeitung berichtet. Die Düsseldorfer Metro-Gruppe wollte schon vor einiger Zeit bei iBood einsteigen, seinerzeit kam dies wegen eines Widerspruchs von Metro-Minderheitseigner E. Kellerhans aber nicht zustande.

Eine weitere Beteiligung ging in Form einer Aufstockung an Flip4New.

alfaakb.com
michelleanalytics.weebly.com