FireStats wurde nicht in die Datenbank installiert

Die Käufer-Bewertung beim Online-Shopping

Vor einem Online-Kauf stellt man sich Fragen: „Hält dieses Produkt wirklich, was es verspricht?“ oder „Ich kenne den Verkäufer nicht – kann ich ihm vertrauen?“ Kaufen oder nicht kaufen? Oftmals geben hier die Bewertungen anderer Kunden den entscheidenden Kaufimpuls.

Im Rahmen der Trendstudie PIM (Produktinformationen als Umsatztreiber in Online-Shops) wurden im Frühjahr 2013 1000 Online-Käufer ab einem Alter von 14 Jahren zu ihrem Kaufverhalten befragt. Die Untersuchung ergab unter anderem, dass für rund 80 % der Käufer die Bewertung durch andere Kunden „wichtig“ ist.

In der Altersklasse der Käufer von 21 bis 35 Jahren gaben sogar 87 % an, dass sie besonders auf Bewertungen durch andere Kunden achten. In der Altersklasse ab 51 Jahren hingegen gaben nur noch 73 % der Käufer an, dass die auf Reviews achten.

Natürlich könnt ihr auch auf tagesangebote.de und myliveshopping.de eure Erfahrungen mit den einzelnen Anbietern teilen.

Särge & Urnen: Ungewöhnliche Deals bei manybuy.com

Mit ganz ungewöhnlichen Deals fällt das Liveshopping-Portal manybuy.com auf: In der Rubrik ‚Bestatter und Bedarf‘ findet der Kunde seit Kurzem Särge und Urnen in ausgefallenen Ausführungen, wie auch ‚Ascheschmuck‘.

‚Urna Capulus‘ heißt das Label, das neuerdings mit manybuy.com kooperiert. Es stellt Urnen und Särge in ganz besonderen und ausgefallenen Formen und Farben her. Hinter diesem Projekt steht die Bestatterin Angela Stegewald, die auch ganz individuelle Vorstellungen von Sarg oder Urne auf Wunsch umsetzt.

Die handgefertigten Urnen etwa sind vollständig biologisch abbaubar und damit absolut umweltfreundlich. Sie eignen sich für Natur- oder Baumbestattungen und sind auf jedem Friedhof zugelassen. Zusätzlich fertigt ‚Urna Capulus‘ sogenannten Ascheschmuck. Darin kann man beispielsweise Haare des Liebsten bei sich tragen oder auch ein wenig Asche des Verstorbenen.

Änderung des Widerrufsrechts & kostenpflichtige Retouren

Eine neue europäische Verbraucherrechterichtlinie tritt für Deutschland in Kraft, ein EU-weites und einheitliches Widerrufsrecht für den Onlinehandel wird damit eingeführt. Zusätzlich dürfen Unternehmen ab dem 1. Juni 2014 dem Kunden Retouren berechnen.

Wer im Web einkauft, sollte die neue europäische Verbraucherrechtlinie beachten, die ab Freitag, dem 13. Juni 2014 in Kraft tritt. Die geänderte Regelung besagt, dass die Frist für einen Widerruf grundsätzlich nur noch 14 Tage nach Erhalt der Ware gilt. Darüber hinaus muss der Kunde den Widerruf ausdrücklich via Mail, Fax oder Brief erklären.

Das bedeutet, dass Käufer die bestellten Artikel nicht – wie bisher – einfach kommentarlos zurückschicken können. Um die neue Frist zu wahren, muss sowohl die schriftliche Erklärung, wie auch die Ware selbst innerhalb von 14 Tagen (nach Erhalt der Ware) beim Händler eingehen. Der Verkäufer wiederum muss binnen 14 Tagen nach Empfang der Retoure den Verkaufspreis erstatten – bis dato hatte er dafür 30 Tage Zeit.

Zusätzlich tritt eine geänderte Regelung für Rücksendungen in Kraft. Demnach darf der Online-Versender die Retoure zukünftig kostenpflichtig machen und die Portokosten auf den Kunden abwälzen. Es ist jedoch davon auszugehen, dass viele Firmen auf diese Richtlinie verzichten, um beim Käufer zu punkten.

Groupon schickt Kunden in den April

Prinz William und Kate treffen und zur Krönung ein Fotoshooting mit Prinz George im Arm? Diese Vision könnte für Neuseeländer bald Wirklichkeit werden. Zumindest, wenn man dem Couponing-Portal Groupon am 1. April glauben schenkte.

Groupon schickte seine Kunden gehörig in den April und bot in einer Online-Verlosung die einmalige Gelegenheit das Königspaar samt Prinz George zu treffen. Schon mit dem am 7. April beginnenden Neuseelandbesuch sollte der Traum des glücklichen Gewinners wahr werden. Die i-Tüpfelchen sollte ein exklusives Fotoshooting mit Prinz William, Kate und Sprössling Prinz George sein.

Tja, was sagen wir dazu? April, April!

???????? ?????
michaelcopeland.livejournal.com

Metro Gruppe steigt bei iBood ein

Die Metro-Gruppe hat mit „Metro Innovations“ eine neue Tochter gegründet, welche sich vor allem an aussichtsreichen Startups beteiligen soll.

Die erste Investition ging an die holländische Liveshopping-Plattform iBood. Hier wurde eine Mindestbeteiligung im zweistelligen Prozentbereich getätigt, wie die Lebensmittelzeitung berichtet. Die Düsseldorfer Metro-Gruppe wollte schon vor einiger Zeit bei iBood einsteigen, seinerzeit kam dies wegen eines Widerspruchs von Metro-Minderheitseigner E. Kellerhans aber nicht zustande.

Eine weitere Beteiligung ging in Form einer Aufstockung an Flip4New.

alfaakb.com
michelleanalytics.weebly.com