FireStats wurde nicht in die Datenbank installiert

Groupon verringert Verluste

Das Schnäppchenportal konnte sein Minus zum Jahresbeginn drücken. So verlor Groupon im ersten Quartal rund 14,3 Millionen Dollar. Im Vorjahresquartal hingegen betrug der Verlust 37,8 Millionen Dollar.

Gleichzeitig konnte der Umsatz um etwa drei Prozent auf 750,4 Millionen Dollar erhöht werden. Im Vergleich stieg auch die Zahl der aktiven Groupon-Nutzer um ganze sieben Prozent, auf 48,1 Millionen nämlich. Zu den sogenannten aktiven Nutzern zählen Kunden, die im vergangenen Jahr mindestens einmal auf der Schnäppchen-Seite gekauft haben. Rund 50 % der Groupon-User kommen aus den USA.

Auf tagesangebote.de stellen wir euch jeden Tag alle aktuellen Deals unterschiedlicher Anbieter hübsch sortiert zusammen. Schaut doch mal vorbei.

Tagesangebote.de: Alle Deals in deiner Stadt

Auf tagesangebote.de findest du jeden Tag einen aktuellen Überblick über alle Deals in deiner Stadt.

Wir bieten dir die Möglichkeit, die Übersicht so zu sortieren, wie du sie gerne hättest. Du kannst dir lokale Deals, Produktdeals oder auch Reisedeals anzeigen lassen. Natürlich kannst du deine Liste auch einfach nach Anbietern sortieren. So sparst du dir eine Menge Zeit beim Suchen, weil du sofort auf die Angebote zugreifst, die für dich interessant sind.

Außerdem bieten wir dir die Möglichkeit, die Anbieter zu bewerten. Teile der Community einfach mit, welche Erfahrungen du gemacht hast, damit auch andere von deinen Erfahrungen profitieren.

Marktplatz Groupon Stores gestartet

Parallel zum B2B-Auktionshaus ‚Groupon Goods‘ eröffnete das Gutschein-Portal auch ‚Groupon Stores‘ einen Markplatz, auf dem Händler ihre Waren anbieten können.

Es ist ein weiterer Schritt vom Couponing-Portal zum Internetshop und zunächst nur ein Test: Groupon Stores ermöglicht den Händlern einen eigenen Shop auf dem Marktplatz einzurichten, über den sie ihre Produkte verkaufen können. Zurzeit befinden sich die Groupon Stores noch in der Testphase.

Wer einen solchen Shop betreiben möchte, muss seine Waren mindestens fünf Prozent günstiger als auf anderen Web-Marktplätzen anbieten. Groupon selbst zieht 15 % des Verkaufspreises für die Bereitstellung der Plattform ein.

Liveshopping: Pixmania übernimmt Oferton

Der leicht lädierte Online-Händler Pixmania übernimmt das spanische Liveshopping-Portal Oferton und zeichnet damit interessante Parallelen zu Media-Saturn und dem möglichen Kauf von iBood.

Wie der an Oferton beteiligte Risikokapitalgeber Active Venture Partners meldete, übernimmt Pixmania die aus Spanien stammende Liveshopping-Plattform Oferton. Pixmania kann auf diesem Weg die Führungsposition in Spanien ausbauen, denn die Liveshopping-Kategorien Haushaltsgeräte, Fashion und Elektro ergänzen sich ideal mit dem bestehenden Angebot von Pixmania.

Beachtenswert sind hier die Parallelen zu Media-Saturn und dem möglichen Kauf von iBood. Pixmania zeigt hier aktiv die Vorteile auf, die die Übernahme einer Liveshopping-Plattform für einen Online-Händler bietet, wie etwa einen weiteren Absatzkanal für Restposten und B-Ware.

Groupon mit B2B-Auktionshaus

Restposten von ‚Groupon Goods‘ finden zukünftig in einem neuen B2B-Auktionshaus ihren Platz. Die von B-Stock Solutions entwickelte Plattform rechnet mit mehreren Tausend Kunden in den ersten Tagen.

Überbleibsel von ‘Groupon Goods’: Liquidation Auctions
Ware, die über den Online-Händler-Zweig ‚Groupon Goods‘ nicht unter die Leute gebracht werden konnte, wird nun versteigert. ‚Liquidation Auctions‘ heißt die neue Plattform für den europäischen Handel. Die B2B-Auktionsseite erlaubt Händlern und Unternehmen Restposten aufzukaufen.

Die Auktionen funktionieren nach bewährtem Prinzip: Der Interessent gibt seinen maximalen Höchstpreis ein und das System bietet automatisch bis zu dieser Summe mit. Einzige Änderung zum herkömmlichen Ablauf: Das eine Gebot muss das andere immer um mindestens 25 € überbieten. Auf diese Weise möchte Groupon Gebote mit nur kleinen Steigerungen vermeiden.

Von den Anbietern fordert Groupon eine monatliche Gebühr. Die Menge, die der Händler verkauft und auch die Art der angebotenen Waren spielen dabei eine Rolle.