FireStats wurde nicht in die Datenbank installiert

Liveshopping: Übernimmt Media-Saturn iBood?

Media Saturn soll kurz davor stehen, eine nicht namentlich genannte Online-Firma zu übernehmen. Branchenexperten mutmaßen, dass es sich dabei um das niederländische Liveshopping-Portal iBood handeln könnte.

Media Saturn interessiert sich nicht zum ersten Mal für die Übernahme des niederländischen Schnäppchen-Portals. Seinerzeit wurde der Kauf aber wegen heftiger Gegenwehr aus der Führungsebene auf Eis gelegt. Dennoch beteiligte sich die Media-Saturn-Konzernmutter Metro vor einem Jahr mit 15 % an iBood. Die Vermutungen der Branchenexperten wurden bisher nicht von offizieller Seite bestätigt.

iBood gehört zu den führenden Schnäppchen- und Dealportalen in Europa. Das Portal soll einen Jahresumsatz von 35 Millionen Euro erwirtschaften und ist in insgesamt sieben Ländern aktiv. Media-Saturn könnte auf diese Weise die eigene Digitalisierung weiter voran treiben und das Sortiment entscheidend ausbauen.

Übernahme: Google pusht „Offers“ mit Daily Deal

Daily Deal und Google OffersVermutlich sind es die Neuigkeiten der Woche: Gestern gaben die Daily Deal-Gründer Fabian und Ferry Heilemann bekannt, dass Daily Deal komplett an Google verkauft wurde. Auf der Webseite spricht man vom „bisher besten Deal“.

Umso mehr freuen wir uns bekanntgeben zu können, dass wir von Google übernommen worden sind! Was als Zwei-Mann-Start-Up vor weniger als zwei Jahren begann, hat sich zu einer zuverlässigen Plattform entwickelt, die Unternehmen mit Konsumenten verbindet.

Über die Verkaufssumme gibt es noch keine bestätigten Informationen, in der Szene wird von 150 bis 250 Millionen US-Dollar gesprochen.

Der Suchmaschinengigant versuchte letztes Jahr vergeblich Groupon zu übernehmen und startete danach einen eigenen Klon: Google Offers. Mit Daily Deal will Google offenbar auch in Deutschland den Einstieg in den Couponing-Markt schaffen – DailyDeals Gründer sollen weiterhin an Bord bleiben und das Geschäft voran treiben.

Das enorme Wachstum der Konkurrenten Groupon oder LivingSocial ist nicht zuletzt auf den stetigen Kauf von Groupon-Klonen in aller Welt zurückzuführen. Wird Google sich nun das gleiche Verfahren zunutze machen?

Was haltet ihr von dieser Übernahme? Wo seht ihr Google Offers in der Zukunft?

Übernommen: Guut.de

Länger kursierten schon Gerüchte um eine Übernahme von Guut.de, nun wurde der Liveshopping-Dienst tatsächlich an Unimall verkauft.

Unimall gehört der Berliner Econa-Gruppe an und beschäftigt sich mit Nischenangeboten wie Abowelt.de oder Sparwelt.de. Die Übernahmesumme wird auf einen mittleren bis hohen fünfstelligen Betrag geschätzt – genaue Zahlen sind nicht bekannt. Zukünftig soll Guut.de das Unimall-Portal Deals.de ergänzen. Unimall verschafft sich so einen soliden Nutzerstamm, um das Portal weiter voranzutreiben.

Nach einem erfolgreichen Start sprang Guut.de 2009 Investor Holzbrinck ab, zuvor trennten sich die Gründer von dem Projekt. Mit einem neuen Konzept bot der Liveshopping-Dienst schließlich nicht mehr nur ein Produkt pro Tag an, sondern viele Produkte gleichzeitig, wodurch Guut.de sich eher als Schnäppchendienst positionierte.

Googles Interesse gilt nun kleineren Groupon-Klonen

Nachdem Google von Groupon Citydeal einen Korb kassieren durfte, schaut der Internet-Konzern sich nun anderweitig im Gutschein-Geschäft um. Einem Pressebericht zufolge soll es bereits Übernahmegespräche geben, mit wem nun genau ist allerdings nicht klar. Nach der „New York Post“ könnte Googles Aufmerksamkeit den Groupon-Klonen BuyWithMe oder LivingSocial gelten. Ob und was daraus wird, wird man sehen. Am Gutschein-Portal LivingSocial beteiligte sich Amazon vor kurzer Zeit mit 175 Millionen Dollar.

Google hatte kürzlich versucht Gutschein-Portal Groupon Citydeal für 6 Milliarden Dollar zu kaufen. Groupon Citydeal ließ Google aber völlig unbeeindruckt abblitzen.

Was Amazon wohl davon halten wird, wenn Google bei LivingSocial mitmischen will?

Groupon Citydeal lässt sich nicht von Google übernehmen

Googles Kauf von Groupon Citydeal schien letzte Woche so gut wie sicher, nun ist der Deal jedoch geplatzt. Laut den Medienberichten der vergangenen Tage wurden die Verhandlungen abgebrochen – ergebnislos.

Zum Schluss soll Google eine Summe von 6 Milliarden Dollar geboten haben, die Groupon Citydeal aber ablehnte. Der Nutzen einer Übernahme für Google war klar: Man hätte mit Facebook mithalten können. Die Vorteile für Groupon Citydeal hingegen, waren weit weniger klar. Gab es überhaupt welche – außer 6 Milliarden Dollar?

Bleibt die Frage: Was wird Google jetzt tun, um doch ins Groupon-Geschäft zu kommen?