FireStats wurde nicht in die Datenbank installiert

Schnäppchenjäger stehen auf Couponing

Der deutsche E-Commerce wächst stetig und auch das Kaufverhalten der Verbraucher wandelt sich. Einer Umfrage zufolge, die das Couponing-Portal Groupon von TNS Emnid durchführen ließ, brachte spannende Erkenntnisse. So geht der Trend bei der Suche nach Spar- oder Rabattangeboten mittlerweile endgültig ins Internet.

Couponing und Gutschein-Codes vorne
88 Prozent der befragten Deutschen gaben an, dass sie gerne Rabatt-Angebote nutzen. Neben Angeboten wie dem Winter- und Sommerschlussverkauf suchen sie vor allem auch im Web nach Sparmöglichkeiten. Etwa 50 Prozent gaben an, dass sie heute deutlich öfter nach besonderen Aktionen schauen, als noch vor fünf Jahren. Mit 59 Prozent liegen hier Online-Gutschein-Codes an erster Stelle, dicht gefolgt von Online-Coupons mit 44 Prozent.

Die Unterhaltungselektronik führt mit 76 Prozent die beliebteste Kategorie an, in der nach Spar- oder Rabattangeboten gesucht wird. Die Bereiche Kleidung mit 68 Prozent und Hotels und Reisen mit 67 Prozent liegen direkt dahinter.

US-Studie: Jeder zweite Onlinekäufer nutzt Coupons

Eine US-Studie mit 1000 Teilnehmern kommt zu dem Ergebnis, dass jeder zweite US-Online-Käufer Gutscheine nutzt. Auch neue Kunden lassen sich gerne durch Couponing-Angebote locken.

Laut der Erhebung des Affiliate-Netzwerks Commission Junction “The Role of Coupon Sites” verwenden 49 Prozent der Online-Käufer in den USA Gutscheine. Ganze 58 Prozent geben an, die Preise bei Online-Käufen zu vergleichen. Insgesamt 63 Prozent der Befragten verlassen häufig den Warenkorb, um ein besseres Angebot oder einen Coupon zu suchen. 57 Prozent erwerben ihr Produkt schlussendlich sogar bei einem anderen Händler.

Insgesamt die Hälfte der Teilnehmer gab an, über Gutschein-Dienste regelmässig neue Anbieter zu finden und auszuprobieren.

www.evakuator-servis.com
option99-anna.blog.so-net.ne.jp

Google Offers jetzt auch für Deutschland

Suchmaschinengigant Google weitet sein Offers-Angebot aus und bringt den Schnäppchendienst nach Deutschland.

Google Offers startete Mitte 2011 in den USA. Um den Sprung nach Deutschland zu schaffen, kaufte Google im Januar das Unternehmen „Zavers“ auf. In der Google-Suche werden nun Offers Deals eines lokalen Händlers oder einer Marke eingeblendet. Der User kann das Angebot direkt in Anspruch nehmen oder später im entsprechenden Geschäft einlösen. Außerdem soll es eine App für iOS und Android-Smartphones geben.

Der Erfolg der Offers Kampagne wird durch einen besonderen Bericht in Google Analytics gemessen. Die Deutsche Telekom ist der erste Partner des Couponing-Dienstes.

pharmacity.com.ua
uwakikaiketsu.us

Facebook: Gutscheine an Freunde verschicken

Wie Facebook diese Woche bekannt gab, steht für US-Nutzer nun ein neues Feature zur Verfügung. Eine neue Gutschein-Funktion macht es möglich, seinen Facebook-Freunden direkt über das soziale Netzwerk Geschenkgutscheine zu schicken.

So kann der Empfänger seinen Gutschein einfach in dem vom Absender ausgewählten Restaurant oder Geschäft einlösen, welches sich an der Facebook-Aktion beteiligt. Das soziale Netzwerk versucht auf diesem Weg vor allem über die Mobil-Nutzer Geld zu verdienen. Werbeanzeigen etwa wurden eigens für kleine Bildschirme optimiert.

Einziges Manko: Die Gutscheine sind bisher nicht über Smartphones oder Tablets einlösbar und werden per Post an den Empfänger gesandt.

Vodafone setzt auf Mobile Commerce

Im März will der Telekommunikationskonzern in Deutschland mit einer eigenen Plattform für Coupons und Gutscheine durchstarten. Die Vodafone Group übernahm 2012 den Dienstleister „VoucherCloud“. VoucherCloud und Acardo sollen den Konzern nun bei der Umsetzung unterstützen.

In Irland, Großbritannien und den Niederlanden brachte VoucherCloud bereits eine gleichnamige Coupon-App an den Start, die im März über Vodafone auch auf dem deutschen Markt erscheinen soll. Die technische Schnittstelle zwischen der App und den Einzelhändlern verwirklicht hingegen Acardo. Werbekunden von Vodafone sollen so Gutschein-Deals ganz einfach auf der Plattform einstellen können.

Neben HIT und Edeka sollen schon rund 900 Partner gefunden worden sein. Verbraucher benötigen dann keine Gutschein- bzw. Kundenkarten mehr, da alles über die App abgewickelt werden kann.

goodportal.com.ua
xn--eckm6i4a8579dce1b.com